A Fund for Contemporary Art

Museum Donation

Latifa Echakhch

 

Collection of Lentos Kunstmuseum, Linz

 

Frames (violet, bleu marine, beige), 2009

Installation, mixed-media

Three frames of traditional carpet,
110 x 67 cm (Each : 43.31 x 26.38 in), unique piece

© Latifa Echakhch | kamel mennour, Paris

 

Encrage, 2014

Wooden cloud scenery, canvas, acrylic paint, and steel wire

Variable dimensions

© Latifa Echakhch | kamel mennour, Paris

 

 

 

In the spring of 2015, an exhibition of new work by Latifa Echakhch was presented at the Lentos Kunstmuseum, Linz. It was the artist’s first solo exhibition in an Austrian institution. With the support of Phileas, two works were acquired for the museum’s permanent collection.

 

Frames (violet, bleu marine, beige), 2009, is literally a work of deconstruction. Thread by thread, three individual carpets are unravelled by the artist until only the frames of the original forms remain. The resulting void appears to be inverted and filled with a number of different narratives.

 

Encrage, 2014, is one of eight similar works which Latifa Echakhch showed in the exhibition Restart. In keeping with her consistent manner of working, the clouds a recurrent motif re-contextualized in a given space and time. In Linz, the clouds were deliberately placed with their painted sides facing the exhibition walls. In light of the terror attack on the Parisian satirical magazine Charlie Hebdo, the artist interpreted the black of the reverse sides as a filter. „Its absolute depth can convey both mourning and paralysis on the one hand and strength for future activity on the other.“

Im Frühjahr 2015 wurden neue Arbeiten der Künstlerin Latifa Echakhch im Lentos Kunstmuseum, Linz, präsentiert. Es war die erste Einzelausstellung der Künstlerin an einer österreichischen Institution. Durch die Unterstützung von Phileas konnten zwei Arbeiten der Künstlerin für die Museumssammlung angekauft werden.

 

Latifa Echakhchs Frames (violet, bleu marine, beige), 2009, ist wortwörtlich eine dekonstruktivistische Arbeit: Faden für Faden löst die Künstlerin Teppiche auf, bis nur der Rahmen der originalen Form zurückbleibt. Dennoch scheint die resultierende Leere umgestülpt und gefüllt mit unzähligen Geschichten.

 

Encrage, 2014, ist eine jener 8 Wolkenformationen, die Latifa Echakhch für in der Ausstellung Neubeginn zeigte hat. Wie so viele ihrer Werkgruppen, sind auch die Wolken ein wiederkehrendes Motiv, das sie je nach Ort und Zeit rekontextualisiert. In Linz lehnte die Künstlerin erstmals die Wolkenformationen umgekehrt, sprich mit der bemalten Seite, gegen die Wände des Ausstellungsraumes – nach dem Terroranschlag auf das satirische Magazin Charlie Hebdo erkannte sie das Schwarz der Rückseiten als Filter: „Ihre absolute Tiefe kann sowohl Trauer und Stilllegung als auch Kraft für zukünftige Bewegungen beinhalten.“

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org