A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Amie Siegel

Provenance

 

MAK, Vienna

22nd April -  13th September, 2015

 

 

During the spring and summer of 2015, Amie Siegel’s three-part installation Provenance was on display at the MAK, Vienna. The exhibition and the acquisition of the entire work for the museum’s permanent collection were both made possible in cooperation with and the support of Phileas. Other editions of the same work have been purchased by the Whitney Museum of American Art, New York; Tate Modern, London; and the Metropolitan Museum of Art, New York.

 

Amie Siegel’s works move between film, installation, photography, and performance. With Provenance the artist achronologically tracks the journey of furniture designed by Pierre Jeanneret. From the home of private collectors in London, Paris and Antwerp, to auction houses to restoration workshops and back to their origins in Chandigarh – Le Corbusier’s controversial planned city in India.

 

In the main film the objects become the protagonists of a design tale that traces an arc from nostalgic imaginations of modernity to questions about provenance and value in the contemporary art world, including the speculative art market. Themes such as historicity, grand narrations and the recontextualization of then furniture and now high value design objects are discussed in a silent dialogue between the contemplative close-ups of the objects and the spectator of the film.

 

Two additional works accompany the main film: The video Lot 248 (2013) shows the sale of Provenance at a Christie’s London auction and thus documents the work of art as an element in the circuit of art, design, and capital. Siegel accentuates this infinite loop through Proof (Christie’s 19 October, 2013) (2013), the printer’s proof of the auction catalogue for the film Provenance, which today, in turn, is represented in major international contemporary art collections. The artist’s gesture of encasing her auction catalogue page in Lucite, a transparent acrylic glass, gives Proof yet another “gilding”.

 

Amie Siegel’s work has been shown at Metropolitan Museum of Art, New York; MoMA PS1, New York; Walker Art Center, Minneapolis; Hayward Gallery, London; Whitney Museum of American Art, New York; MAXXI National Museum of XXI Century Arts, Rome; and the Center for Contemporary Art, Tel Aviv. Most recently, she received a Sundance Institute Film Fund award and the inaugural Forum Expanded award at the Berlin Film Festival, both for Provenance.

Von Frühling bis Spätsommer 2015 wurde Amie Siegels dreiteilige Arbeit Provenance im MAK, Wien, gezeigt. Sowohl die Ausstellung als auch der Ankauf der Arbeit für die Museumssammlung wurden durch die Zusammenarbeit mit und die Unterstützung von Phileas ermöglicht. Weitere Editionen der selben Arbeit befinden sich im Whitney Museum of American Art, New York; der Tate Modern, London und dem Metropolitan Museum of Art, New York.

 

Amie Siegels Arbeiten bewegen sich zwischen Film, Installation, Fotografie und Performance. Mit Provenance verfolgt die Künstlerin die Reise von Pierre Jeanneret designten Möbeln in umgekehrter Chronologie: Von den Wohnungen privater Sammler in London, Paris und Antwerpen über Auktionshäuser und Restaurierungswerkstätten bis zurück zu ihren Wurzeln in Chandigarh – die viel umstrittene, von Le Corbusier geplante Stadt in Indien.

 

Im Hauptfilm werden die Objekte zu den Protagonisten einer Design-Geschichte, die ihren Bogen von nostalgischen Vorstellungen von Design bis hin zu Fragen nach Provenienz und Wert in der zeitgenössischen Kunstwelt spannt; den spekulativen Kunstmarkt inbegriffen. Themen wie Historizität, große Erzählungen und die Rekontextualisierung von den damaligen Möbeln und heute hochpreisigen Designobjekten werden in einem stummen Dialog zwischen den kontemplativen Nahaufnahmen der Objekte und dem Betrachter des Filmes diskutiert.

 

Zwei weitere Arbeiten begleiten den Hauptfilm: Das Video Lot 238 (2013) zeigt den Verkauf von Provenance bei einer Auktion von Christie’s in London und dokumentiert so die Arbeit im Karussell von Kunst, Design und Kapital. Siegel akzentuiert die unendliche Schleife des Werkes in der Kunstwelt über Proof (Christie’s 19 October, 2013) (2013): Der gedruckte Korrekturabzug des Auktionskatalogs für den Film Provenance dient wiederum als Pate für den Film, der heute in bedeutenden zeitgenössischen Kunstsammlung vertreten ist. Mittels jener Geste, die Seite des Auktionskataloges mit Plexiglas zu ummanteln, „veredelt“ die Künstlerin Proof und deutet so eine weitere inhaltliche Ebene an.

 

Amie Siegels Arbeiten wurden unter anderem im Museum Metropolitan Museum of Art, New York; im MoMA PS1, New York; im Walker Art Center, Minneapolis; in der Hayward Gallery, London; im Whitney Museum of American Art, New York; im MAXXI National Museum of XXI Century Arts, Rome sowie im Center for Contemporary Art, Tel Aviv, gezeigt. Kürzlich erhielt sie für Provenance zudem den Preis des Sundance Institute Film Fund sowie den Forum Expended-Preis bei den Berliner Filmfestspiele.

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org