A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Vija Celmins

 

 

Secession, Vienna

21st November, 2015 – 17th January, 2016

 

 

 

During the late autumn and winter of 2015-2016, the Secession presented the first exhibition in Austria of the artist Vija Celmins. The exhibition and publication were produced in cooperation with Phileas.

 

The paintings, drawings, prints, and sculptures of Vija Celmins reveal a meticulous process of production. Her depictions of oceans, deserts, night skies, and spider webs in a variety of media since the 1970s are made from found, printed clippings, which are displaced from their original context. Many of the images suggest boundless spaces and actions which have been fixed in a new, physical presence. The work is a balance of abstraction and image, surface and proportion, implied movement and stillness.

 

The Secession presented a complete survey of Celmins' prints produced over a period of four decades. Made by scraping copper plates, carving wood, and drawing on stone, her prints show her great interest in process and marking. The work often conceals how it was made, requiring close inspection to reveal its nuanced quality.

 

Vija Celmins' work has been shown in numerous major museums around the world. Important solo exhibitions include the Whitney Museum, New York; the Institute of Contemporary Art, Philadelphia; the Metropolitan Museum of Art, New York; the Centre Pompidou, Paris; the UCLA, Los Angeles; the Menil Collection, Houston/Texas; the Museum Ludwig, Cologne and most recently the Latvian National Art Museum in Riga.

 

Vija Celmins was born in 1938 in Riga, Latvia, and fled at the end of the war with her family to the United States. She lived in Los Angeles from 1962 and 1981, and since then has lived and worked in New York City.

Während des Spätherbstes und Winter 2015-2016 zeigte die Secession die erste Einzelausstellung der Künstlerin Vija Celmins in Österreich. Die Ausstellung und die Publikation wurden in Zusammenarbeit mit Phileas produziert.

 

Die Gemälde, Zeichnungen, Drucke und Skulpturen von Vija Celmins zeugen von einem akribischen künstlerischen Prozess. Ihre Darstellungen von Meeren, Wüsten, Nachthimmeln und Spinnennetzen, die sie seit den 1970ern in diversen Medien darstellt, entstehen auf Basis gefundener Drucksachen, die sie ihren ursprünglichen Kontexten entzieht. Viele der Bilder suggerieren grenzenlose Räume und Handlungen, die eine neue, physisch gegenwärtige und unwandelbare Gestalt annehmen. Ihr Werk hält das Gleichgewicht zwischen Abstraktion und Abbild, zwischen Oberfläche und Proportion, zwischen angedeuteter Bewegung und Reglosigkeit.

 

Die Secession zeigte Celmins' druckgrafisches Werk aus den letzten vier Jahrzehnten. Ihre Drucke, für die sie in Kupferplatten kratzt, in Holz schneidet und auf Stein zeichnet, lassen ihr großes Interesse am Schaffensprozess und dem Akt des Markierens erkennen. Die Arbeiten verschleiern oft ihre Herstellung; erst bei eingehender Betrachtung wird ihr Nuancenreichtum erkennbar.

 

Vija Celmins' Arbeiten wurden während der letzten 40 Jahre in zahlreichen prominenten Museen weltweit gezeigt. Zu ihren Einzelausstellungen zählen das Whitney Museum, New York; das Institute of Contemporary Art, Philadelphia; das Metropolitan Museum, New York; das Centre Pompidou, Paris; das UCLA, Los Angeles; das Menil Collection, Houston/Texas; das Museum Ludwig, Köln; sowie das Latvian National Art Museum, Riga. Die Ausstellung in der Secession ist die erste Personale der Künstlerin in Österreich.

 

Vija Celmins, geboren 1938 in Riga (Litauen), emigrierte bei Kriegsende mit ihrer Familie über Deutschland in die USA. Von 1962 bis 1981 lebte und arbeitete sie in Los Angeles, seitdem in New York.

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org