A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Søren Engsted

 

57th International Art Exhibition of La Biennale di Venezia VIVA ARTE VIVA

13th May – 26th November 2017

 

Søren Engsted was invited by Christine Macel, curator of the 57th International Art Exhibition, La Biennale di Venezia, to present his work as part of the central exhibtion. Together with the Austrian Federal Chancellery, Phileas co-produced several new works by the artist for the Biennale.

 

The main exhibition, VIVA ARTE VIVA, was an exclamation, an expression of the passion for art and for the state of the artist. In Christine Macel’s Biennale, art represented an alternative to individualism and indifference. The exhibition aimed to be an experience, representing an extroversion movement towards the other, towards a common place and towards the most indefinable dimensions, opening the pathways to a neo-humanism. It organically evolved in a sequence of pavilions, rooms and stanze, offering the spectator a journey from the interiority to the infinity. These pavilions followed one another like the chapters of a book.

 

Søren Engsted’s work investigates the importance of sculpture, both in relation to art history and to everyday life. He uses humour, as one element among many others, to question what art is and what it can be. Engsted’s work includes cheap materials and ready-made objects that he gathers in his studio and combines in an intuitive, playful manner. He is interested in the mistakes that occur in the creative process and the possibilities arising from these mistakes.

 

Engsted lives and works between Vienna and Copenhagen. He studied at the Academy of Fine Arts, Vienna, and has had solo exhibitions at YEARS, Copenhagen (2013); Verein für Raum und Form in der bildenden Kunst, Vienna (2011); Kunsthaus Graz (2010) and Galerie Mezzanin, Vienna (2008). His work was included in several group exhibitions, including Borderline, at Universal Museum Joanneum, Maribor 2012: European Capital of Culture; VILLE EN ABÎME - Hotel Charleroi, at Palais des Expositions, Charleroi (2012); Kunsthalle Wien (2012); and Open House at IASPIS, Stockholm (2011).

Søren Engsted wurde von Christine Macel, Kuratorin der 57. International Art Exhibtion, La Biennale di Venezia, eingeladen, Arbeiten im Zentralpavillon der Biennale zu präsentieren. Mit zusätzlicher Unterstützung des Bundeskanzleramt Österreich koproduzierte Phileas neue Arbeit des Künstlers für die Biennale.

 

Die Hauptausstellung, VIVA ARTE VIVA, war ein Ausruf, ein Ausdruck der Leidenschaft für Kunst und dem Status des Künstlers/der KünstlerIn. In der Biennale von Christine Macel, wurde Kunst als Alternative zu Individualismus und Indifferenz vorgestellt. Die Ausstellung zielte außerdem auf eine Erfahrung, die weltoffene Tendenzen hinsichtlich dem „Anderen“, einem Gemeinsamen aber auch gegenüber undefinierbarer Dimensionen anzustreben; die Wege zu einem Neo-Humanismus sollten eröffnet werden. Das Konzept entfaltete sich organisch in der Sequenz von Pavillons, Räumen und Zimmern, die den Betrachtern eine Reise vom Innersten zum Unendlichen boten. Die Pavillons folgten einander wie die Kapitel eines Buches.

 

Die Arbeiten von Søren Engsted untersuchen den Stellenwert der Skulptur; gleichermaßen hinsichtlich ihrer Beziehung zur Kunstgeschichte wie zum täglichen Leben. Mittels humoristischer Strategien, um nur eine zu nennen, hinterfragt er was Kunst ist und was Kunst sein kann. Engsteds Schaffen integriert günstigen Materialien und ready-made Objekten, die er in seinem Atelier sammelt und intuitiv und spielerisch miteinander kombiniert. Sein Interesse liegt auch in den Fehlern, die während eines kreativen Prozesses passieren und dadurch neue Möglichkeiten aufzeigen.

 

Engsted lebt und arbeitet zwischen Wien und Kopenhagen. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste, Wien. Zu seinen Einzelausstellungen zählen u. a. YEARS, Kopenhagen (2013); Verein für Raum und Form in der bildenden Kunst, Wien (2011); Kunsthaus Graz (2010) und Galerie Mezzanin, Vienna (2008). Seine Arbeiten wurden außerdem in unzähligen Gruppenausstellung wie Borderline, Universal Museum Joanneum, Maribor 2012: European Capital of Culture (SLO); VILLE EN ABÎME - Hotel Charleroi, am Palais des Expositions, Charleroi (BE, 2012); an der Kunsthalle Wien (AT, 2012) und in Open House am IASPIS, Stockholm (SE, 2011) gezeigt.

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org