A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Anna-Sophie Berger

 

Ars Viva 2018

S.M.A.K., Ghent

10th February – 13th May 2018

Since 1953, the Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. (the Association of Arts and Culture of the German Economy at the Federation of German Industries) has awarded the annual Ars Viva prize to young artists who live in Germany and whose work is distinguished by its progressive nature. The exhibition of work by the winners is first displayed at Kunstverein in Munich and then at S.M.A.K., Ghent. The three winners for 2018 are Anna-Sophie Berger, Oscar Enberg and Zac Langdon-Pole.

 

Anna-Sophie Berger was born in 1989 in Vienna, Austria. She has had solo exhibitions at Galerie Emanuel Layr, Rome; mumok, Vienna and Kunsthaus Bregenz among others. Her work has been included in group exhibition at institutions such as the Austrian Cultural Forum, New York; Luma Westbau, Zurich; Rogaland Kunstsenter, Stavanger, Norway, as well as the 4th Ural Industrial Biennale, Ekaterinenburg (curated by João Ribas) and the 9th Berlin Biennale. In 2016, she was awarded the Kapsch Contemporary Art Prize by mumok, Vienna.

Seit 1953 vergibt der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.) jährlich den Ars Viva Preis an junge KünstlerInnen, die in Deutschland leben und deren Werke sich durch eine gewisse Progressivität auszeichnen. Die Werke der GewinnerInnen werden zuerst im Kunstverein in München ausgestellt und wandern dann in das S.M.A.K. in Gent. Die drei GewinnerInnen des Jahres 2018 sind Anna-Sophie Berger, Oscar Enberg und Zac Langdon-Pole.

 

Anna-Sophie Berger wurde 1989 in Wien, Österreich, geboren. Einzelausstellungen der Künstlerin umfassen unter anderen Ausstellungen in der Galerie Emanuel Layr, Rom; im mumok, Wien und im Kunsthaus Bregenz. Ihre Werke wurden zudem in Gruppenausstellungen an Institutionen wie dem Österreichischen Kulturforum, New York; Luma Westbau, Zürich; Rogaland Kunstsenter, Stavanger, Norwegen, als auch an der 4. Ural Industrial Biennale, Ekaterinenburg (kuratiert von João Ribas) und der 9. Berlin Biennale ausgestellt. Im Jahr 2016 wurde Berger mit dem Kapsch Contemporary Art Prize vom mumok, Wien, ausgezeichnet.

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org