A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Ines Doujak

 

4th Dhaka Art Summit

4th – 10th February 2018

 

The Dhaka Art Summit (DAS) - founded in 2012 by the Samdani Art Foundation - is an international, non-commercial research and exhibition platform for art and architecture related to South Asia. DAS wishes to further reorientate the images and ideas about South Asia. Curators from worldwide leading institutions are invited to conduct research across South Asia and to invite international artists to produce new work for Summit. Many projects then tour onward internationally and DAS further, promotes the colaboration with international institutions for research projects.

 

For the Summit's 2018 edition, guest curator Cosmin Costinas has invited Austrian artist Ines Doujak to participate in the exhibition section titled A beast, a god and a line. In collaboration with Phileas, Doujak has been commissioned to produce an extension of her long-term project Loomshuttles / Warpaths, that explores the links between textiles, fashion, colonialism, violence and globalised production conditions. Designs and prints that have already been developed will be reused to create a work locally in Dhaka, using local materials and resources.

 

Ines Doujak (b. 1959) is an Austrian artist whose practice is within the field of artist researches and literature. She teaches in the areas of visual culture and material aesthetics with, amongst others, a focus on queer-feminists studies, anti-racism, post-colonial studies. Doujak lives and works in London and Vienna. She has had solo exhibitions at Salzburger Kunstverein, and Secession, Vienna among others.

Der Dhaka Art Summit (DAS) wurde 2012 von der Samdani Art Foundation als internationale, nichtkommerzielle Recherche- und Ausstellungplattform für Kunst und Architektur mit Bezug zu Südasien gegründet. Eines der Bestreben von DAS ist eine kontinuierliche Reorientierung der allgemeinen Vorstellungen von Südasien. KuratorInnen von weltweit führenden Institutionen werden eingeladen, in Südasien zu recherchieren und internationale KünstlerInnen mit der Produktion neuer Arbeiten für den Summit zu beauftragen. Viele dieser Projekte reisen im Folgenden weiter. DAS forciert darüber hinaus die Kooperation mit internationalen Institutionen für Rechercheprojekte.

 

Für die Ausgabe des Summits im Jahr 2018 lud der Kurator Cosmin Costinas die österreichische Künstlerin Ines Doujak ein, an A beast, a god and a line, einem Teilkapitel der Großausstellung, teilzunehmen. In Zusammenarbeit mit Phileas wurde Doujak beauftragt, eine Erweiterung ihres Langzeitprojektes Loomshuttles / Warpaths zu produzieren. Dieses Projekt erforscht die Verbindungen zwischen Textilien, Mode, Kolonialismus, Gewalt und Produktionsverhältnissen der globalen Industrie. Designs und Drucke, die die Künstlerin schon entwickelt hat, werden in Dhaka für eine neue Arbeit teils wieder verwendet, wobei in der Produktion ausschließlich auf lokale Materialien und Resourcen zurückgegriffen wird.

 

Ines Doujak (geb. 1959) ist eine österreichische Künstlerin, deren Praxis im Bereich des Artistic Research und der Literatur angesiedelt ist. Sie unterrichtet in den Bereichen visuelle Kultur und Materialästhetik, wobei ein besonderer Fokus auf Queer-Feminist, Anti-Rassismus und post-kolonialen Themen liegt. Doujak lebt und arbeitet in London und Wien. Einzelausstellungen der Künstlerin fanden unter anderen im Salzburger Kunstverein und in der Secession, Wien statt.

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org