A Fund for Contemporary Art

VISIT

Maria Lassnig Foundation

 

Vienna, 24th October, 2018

In October 2018, Phileas members visited the Maria Lassnig Foundation, in the company of Peter Pakesch, Chairman of the Foundation, Johanna Ortner, curator, and Hans Werner Poschauko, member of the board and Lassnig’s former studio assistant.

 

We were welcomed in the rooms of Lassnig’s former studio to learn more about the Foundation’s activities to promote the artist’s work internationally. The Foundation’s central mission is to ensure that Lassnig’s legacy is secured over the long term and that her work is relayed to and increasingly understood by the public. In addition to being involved in museum exhibitions around the world, the Foundation is also in the process of creating a comprehensive catalogue raisonné and is working on restoring and cataloguing the artist’s works within its collection.

 

Maria Lassnig (1919 – 2014) was born in Carinthia (Austria) and lived and worked in Vienna, Paris and New York. She is regarded as a pioneer of female emancipation in an artworld dominated by men and as one of the founders of art informel in Austria. A number of international institutions have organized solo exhibitions of her work, including MoMA PS1, New York (2018), Tate Liverpool (2016), Lenbachhaus, Munich (2010), Serpentine Gallery, London (2008), Contemporary Art Center, Cincinnati (2008), Kunsthaus Zurich (2003), Kunsthalle Bern (1997) and Musée National d’Art Moderne, Paris (1995).

Im Oktober 2018 besuchten die Mitglieder von Phileas die Maria Lassnig-Stiftung in Beisein von Peter Pakesch, dem Vorsitzenden der Stiftung, der Kuratorin Johanna Ortner und Hans Werner Poschauko, Vorstandsmitglied und ehemaligen Assistent von Maria Lassnig.

 

Wir wurden in den ehemaligen Atelierräumen der Künstlerin begrüßt und erfuhren mehr über die Bestrebungen der Stiftung, das Schaffen Lassnigs international einer noch größeren Öffentlichkeit näherzubringen. Zentrale Aufgabe der Stiftung ist es, das Werk Maria Lassnigs langfristig zu sichern und das Verständnis für Ihr Werk zu vertiefen. Die Stiftung ist nicht nur an weltweiten Museumsausstellungen beteiligt, sie arbeitet auch an einem umfassenden Werkverzeichnis und befasst sich mit der restauratorischen Erfassung und Inventarisierung der Werke in der stiftungseigenen Sammlung.

 

Maria Lassnig (1919 – 2014) wurde in Kärnten (Österreich) geboren, lebte und arbeitete in Wien, Paris und New York. Sie gilt als Pionierin der weiblichen Emanzipation in einer männlich geprägten Kunstwelt und gilt als eine der Begründerinnen der informellen Malerei in Österreich. Eine Reihe internationaler Institutionen organisierte Einzelausstellungen ihrer Arbeiten, darunter das MoMA PS1, New York (2018), Tate Liverpool (2016), Lenbachhaus, München (2010), Serpentine Gallery, London (2008), Contemporary Art Center, Cincinnati ( 2008), Kunsthaus Zürich (2003), Kunsthalle Bern (1997) und Musée National d'Art Moderne, Paris (1995).

 

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org