A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Mathias Poledna

Beautiful World, where are you?

 

10th Liverpool Biennial

14th July – 28th October 2018

 

The artistic concept and title of the 2018 Liverpool Biennial, Beautiful world, where are you?, derived from a 1788 poem by the German poet Friedrich Schiller, later set to music by Austrian composer Franz Schubert in 1819. The years between the composition of Schiller’s poem and Schubert’s song saw great upheaval and profound change in Europe, from the French Revolution to the fall of the Napoleonic Empire. Today the poem continues to suggest a world gripped by deep uncertainty – a world of social, political and environmental turmoil. It can be seen as a lament but also as an invitation to reconsider our past, advancing a new sense of beauty that might be shared in a more equitable way.

 

Artist Mathias Poledna was among those invited to participate in the 2018 edition of the Biennial. Phileas co-produced a major new film work by the Austrian artist, which was premiered in the exhibition.

 

Mathias Poledna was born in 1965 in Vienna. Past solo exhibitions include The Renaissance Society, Chicago; Secession, Vienna; Portikus, Frankfurt; Museum of Contemporary Art, Chicago; New Museum of Contemporary Art, New York; Hammer Museum, Los Angeles and mumok, Vienna. Further, he exhibited at the Austrian Pavillon at the 55th Venice Biennale, 2013.

Das künstlerische Konzept und der Titel der Liverpool Biennale im Jahr 2018, Beautiful world, where are you?, leitete sich von einem im Jahr 1788 verfassten Gedicht des deutschen Dichters Friedrich Schiller ab, das 1819 von dem österreichischen Komponisten Franz Schubert vertont wurde. Die Jahre zwischen der Komposition von Schillers Gedicht und Schuberts Lied markieren eine Zeit tiefgründiger Veränderungen in Europa, die sich von der Französischen Revolution bis hin zum Fall des napoleonischen Imperiums spannt. Auch heute verweist das Gedicht auf eine Welt tiefgründiger Ungewissheiten – eine Welt voller sozialer, politischer und ökologischer Aufruhr. Dieser Titel kann als Klage, aber auch als Einladung verstanden werden unsere Vergangenheit zu überdenken.

 

Mathias Poledna war einer der KünstlerInnen, der eingeladen wurde, an der Ausgabe der Biennale im Jahr 2018 teilzunehmen. Phileas koproduzierte einen neuen Film des österreichischen Künstlers, welcher in der Ausstellung erstmals gezeigt wurde.

 

Mathias Poledna wurde 1965 in Wien geboren. Einzelausstellungen seiner Werke fanden u.a. in The Renaissance Society, Chicago; Secession, Wien; Portikus, Frankfurt; Museum of Contemporary Art, Chicago; New Museum of Contemporary Art, New York; Hammer Museum, Los Angeles und im mumok, Wien statt. Er bespielte außerdem den österreichischen Pavillon bei der 55. Venedig Biennale im Jahr 2013.

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org