A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Renate Bertlmann

 

Austrian Pavilion –
La Biennale di Venezia

11th May – 24th November 2019

 

In May 2019, La Biennale di Venezia will open the 58th International Art Exhibition. The curator of the Austrian Pavilion, Felicitas Thun-Hohenstein, has invited artist Renate Bertlmann to represent Austria in the exhibition. Bertlmann will be the first woman in the history of the Venice Biennale to have a solo exhibition in the Austrian Pavilion. Phileas is supporting and co-producing new work by the artist for her presentation.

 

Renate Bertlmann (born 1943) lives and works in Vienna. She studied at the Academy of Arts in Oxford and subsequently at the Academy of Fine Arts Vienna. Bertlmann is part of the feminist avantgarde movement which originated in the 1970s, revolting against a male-dominated art world and redefining the esthetics of representation of the female body. Her work, characterized by a provocative and ironic approach, questions gender relationships by discussing subjects such as pornography, sexuality, violence, Eros and hierarchy.

Im Mai 2019 wird in Venedig die 58. Ausgabe der Biennale Arte eröffnet. Die Kuratorin des österreichischen Pavillons, Felicitas Thun-Hohenstein, hat die Künstlerin Renate Bertlmann eingeladen, den österreichischen Pavillon zu bespielen. Mit Bertlmann wird erstmals in der Geschichte der österreichischen Biennale-Beiträge eine Künstlerin mit einer Einzelpräsentation vertreten sein. Phileas unterstützt und koproduziert neue Arbeiten der Künstlerin für ihre Ausstellung.

 

Renate Bertlmann (geboren 1943) lebt und arbeitet in Wien. Sie studierte an der Academy of Arts in Oxford und anschließend an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Bertlmann ist Teil der feministischen Avantgardebewegung, die in den 1970er-Jahren entstand und sich gegen eine von Männern dominierte Kunstwelt Gehör verschaffte, um unter anderem die damals gängige Ästhetik der Repräsentation des weiblichen Körpers öffentlich zu kritisieren. Ihre Arbeit, die durch einen provokativen und ironischen Ansatz gekennzeichnet ist, hinterfragt Geschlechterbeziehungen, indem sie Themen wie Pornografie, Sexualität, Gewalt, Eros und Hierarchie diskutiert.

Austrian Pavilion, Giardini, Venice
Photo: Georg Petermichl

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org