A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Ana Hoffner

 

5th Kochi-Muziris Biennale

12th December 2020 – 10th April 2021

 

The 5th Kochi-Muziris Biennale will be curated by Shubigi Rao. Titled In our Veins Flow Ink and Fire, the biennial will consider the significance of divergent experiences; the ways in which they divide and unite humanity. In bringing artists with varying practices together, the biennial will provide a platform for finding common ground or at least an appreciation of difference.

 

Rao has commissioned the Austrian-based artist Ana Hoffner to create a new installation, which will be coproduced by Phileas. For her exhibition, Hoffner will consider the cultural legacy of the non-aligned movement in the form of posters, objects, flyers and memorabilia of fictive events that never occurred she asks, “what would have been if…?”As an exhibition within an exhibition, Hoffner will create new narratives and fill alleged historical gaps in the timeline of the non-aligned movement.

 

Ana Hoffner ex-Prvulovic (b. 1980) is an artist, researcher and writer. She is interested in queerness, displays of global capital, coloniality and the East, forms of escape, early psychoanalysis as well as politics of memory and war. She graduated from the Academy of Fine Arts Vienna in 2014 and 2017. Her work has been exhibited at Salzburger Kunstverein; Seccesion, Vienna; Galerie für zeitgenössische Kunst Leipzig; Künstlerhaus Graz; LACE, Los Angeles; and VOX centre de l’image contemporaine, Montreal. In 2021, she will have her first solo exhibition at Kunsthalle Wien.

 

Die 5. Kochi-Muziris-Biennale wird von Shubigi Rao kuratiert. Unter dem Titel In our Veins Flow Ink and Fire soll die Bedeutung unterschiedlicher Erfahrungen hintergefragt warden und wie diese Gesellschaften spalten oder vereinen können. Durch die Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus verschiedensten Disziplinen, bietet die Biennale eine Plattform, um sowohl nach Gemeinsamkeiten zu suchen oder Unterschiede wertzuschätzen.

 

Rao hat die in Österreich lebende Künstlerin Ana Hoffner eingeladen, eine neue Arbeit zu entwickeln, die von Phileas koproduziert wird. Hoffner wird sich in ihrem neuen Werk mit dem kulturellen Erbe der Bewegung der Blockfreien Staaten auseinandersetzen. Sie gestaltet Plakate, Objekte, Flugblätter und Erinnerungsstücke zu nie stattgefunden Ereignissen und fragt nach dem „was wäre gewesen, wenn…?“. Als Ausstellung im Rahmen einer Ausstellung wird Hoffner neue Erzählstränge produzieren und füllt so vermeintlich historische Lücken der Bewegung der Blockfreien Staaten.

 

Ana Hoffner ex-Prvulovic (*1980) ist Künstlerin, Forscherin und Schriftstellerin. In ihren Arbeiten behandelt sie Themen wie Queerness, den globalen Kapitalmarkt, Kolonialismus und die politische Geschichte Osteuropas sowie Flüchtlingsbewegungen, die frühe Psychoanalyse oder aber auch die Politik der Erinnerung und des Krieges. Sie schloss ihr Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien mit zwei Promotionen in den Jahren 2014 und 2017 ab. Ihre Arbeiten wurden im Salzburger Kunstverein; der Seccesion, Wien; der Galerie für zeitgenössische Kunst Leipzig; im Künstlerhaus Graz; im LACE, Los Angeles; und im VOX centre de l'image contemporaine, Montreal, ausgestellt. Im Jahr 2021 wird sie ihre erste Einzelausstellung an der Kunsthalle Wien eröffnen.

Anna Hoffner ex-Prvulovic

Non-aligned Relatives

Performance

Courtesy of the artist

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org