A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Susanna Fritscher

 

Solo exhibition

Centre Pompidou-Metz

20th March – 14th September 2020

 

As part of the 10th anniversary of the Centre Pompidou-Metz, museum director Emma Lavigne invited Austrian artist Susanna Fritscher to settle in the heart of Shigeru Ban’s white and vaporous museum architecture. After the success of Fritscher’s installation Flügel Klingen at the Lyon Biennale in 2017 – a project co-produced by Phileas – Fritscher filled one of the galleries of the Centre Pompidou-Metz with a new project that takes as its starting point the airflow circulating in the exhibition gallery. The artist invented a choreography in which fine long silicone threads begin to oscillate under the air flow and shimmer because of the entering light. The new work was co-produced in collaboration with Phileas and was generously supported by legero united | con-tempus.eu.

 

Susanna Fritscher was born in Vienna, Austria and lives and works in Montreuil, France. Recent solo exhibitions include the Musée des Beaux Arts in Nantes, France (2017); Frac Corse, Corté (2014); Frac Franche-Comté, Besançon, France (2014); and Palais de Tokyo, Paris (2013). Her work was included in the 14th Lyon Biennale and in several group exhibitions, among them Simple formes: contemplating beauty, curated by Jean de Loisy and Nanjo Fumio, Mori Art Museum, Tokyo, Japan (2015); Formes Simples at Centre Pompidou Metz (2014); and Si j’avais un marteau, by the Musée des Beaux-Arts, le Hangar à Bananes, Nantes, France (2012).

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Centre Pompidou-Metz hat die Museumsdirektorin Emma Lavigne die österreichische Künstlerin Susanna Fritscher eingeladen, inmitten von Shigeru Bans weißer und luftiger Museumsarchitektur ein Projekt zu realisieren. Nach dem Erfolg von Fritschers Installation Flügel Klingen an der Lyon Biennale 2017 – ein Projekt das ebenfalls von Phileas koproduziert wurde – bespielte Fritscher eine der Galerien des Centre Pompidou-Metz mit einer neuen Arbeit, die den Luftstrom des Ausstellungsraumes zum Ausgangspunkt nimmt: Die Künstlerin hat eine Choreografie erfunden in der lange Silikonfäden durch den Luftstrom zu schwingen und das eintretende Licht zu schimmern beginnen. Diese neue Arbeit wurde in Zusammenarbeit mit Phileas koproduziert, mit großzügiger Unterstützung von legero united | con-tempus.eu.

 

Susanna Fritscher wurde in Wien geboren und lebt und arbeitet in Montreuil, Frankreich. Zu den jüngsten Einzelausstellungen zählen das Musée des Beaux Arts in Nantes, Frankreich (2017); Frac Corse, Corté (2014); Frac Franche-Comté, Besançon, Frankreich (2014); und Palais de Tokyo, Paris (2013). Ihre Arbeiten wurden auf der 14. Lyon Biennale und in mehreren Gruppenausstellungen gezeigt – darunter Simple Formes: Nachdenken über Schönheit kuratiert von Jean de Loisy und Nanjo Fumio, Mori Art Museum, Tokio, Japan (2015); Formes Simples im Centre Pompidou-Metz (2014); und Si j’avais un marteau am Museum der Schönen Künste, Hangar à Bananes, Nantes, Frankreich (2012).

Susanna Fritscher, Flickering, Centre Pompidou-Metz, 2020, Photo: Susanna Fritscher and Laurent Tessier.

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org