A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

John Gerrard

 

13th Gwangju Biennale

26th February – 9th May 2021

 

The Gwangju Biennale was founded in 1995 in memory of the spirits of civil uprising of the 1980 repression of the Gwangju Democratization Movement and serves as Asia’s oldest biennial of contemporary art. The 13th edition under the artistic direction of Defne Ayas and Natasha Ginwala will include an exhibition, performances, publishing platforms, and public forums that bring together artists, scientists, and system thinkers to collectively explore artistic approaches and scientific methods that examine the entire spectrum of intelligence—ranging from indigenous knowledge worlds, healing practices, non-human cognition and realities resulting from the machine brain, augmented reality and algorithmic regimes.

 

In this context, the Artistic Directors have invited Vienna-based artist John Gerrard to participate in the exhibition with a new presentation titled Mirror Pavilion, which will be co-produced by Phileas together with the Biennale. Using a new form of artificial intelligence known as neural network, the work has been developed with eight contemporary dancers who train the AI using digitally captured motions and computer technology modelled after the human nervous system and will displayed on large-scale LED screens.

 

John Gerrard (b. 1974) lives and works in Dublin and Vienna. Past solo exhibitions include LACMA, Los Angeles; Somerset House, London; Ullens Centre for Contemporary Art, Beijing; Darmstadt Kunsthalle; Modern Art Oxford and MiMA, Middlesbrough. His work was included in Manifesta 12 Palermo, in the 11th Shanghai Biennale, the 53rd Venice Biennale and the 3rd Liverpool Biennial, as well as in a number of group shows at institutions such as Salzburger Kunstverein; San Francisco Museum of Modern Art; Tate Britain, London; Pinakothek der Moderne, Munich and the Irish Museum of Modern Art, Dublin.

Die Gwangju Biennale wurde 1995 zum Gedenken an den Volksaufstand nach der Unterdrückung der Gwangju-Demokratisierungsbewegung im Jahr 1980 gegründet und ist die älteste Biennale für zeitgenössische Kunst in Asien. Die 13. Ausgabe unter der künstlerischen Leitung von Defne Ayas und Natasha Ginwala umfasst neben einer Großausstellung und Performances auch eine temporäre Verlagstätigkeit sowie ein öffentliches Forum. Letzteres ist als Plattform für KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und SystemtheoretikerInnen konzipiert, wo sowohl künstlerische Ansätze als auch wissenschaftliche Methoden im Rahmen des ganzheitlichen Wissensspektrums gemeinsam untersucht werden können – von indigenen Wissenswelten, Heilpraktiken, nicht-menschlichen Wahrnehmungsprozessen, bis hin zu Realitäten, die aus dem Brain-Machine-Interface (BMI), computergestützten erweiterten Wirklichkeitsräumen und algorithmischen Systemen entstehen.

 

In diesem Zusammenhang haben die künstlerischen Leiterinnen den in Wien lebenden Künstler John Gerrard eingeladen, an der Ausstellung mit der neuen Arbeit Mirror Pavilion teilzunehmen. Diese wird von Phileas gemeinsam mit der Biennale produziert. Unter Verwendung einer neuen Form von künstlicher Intelligenz (AI), bekannt als neuronales Netzwerk, wird die Arbeit mit acht zeitgenössischen TänzerInnen entwickelt, die die AI mittels digital erfasster Bewegungen und einer Computertechnologie trainieren, welche dem menschlichen Nervensystem nachempfunden ist. Letztlich werden die antrainierten Bewegungen auf große LED-Bildschirme übersetzt.

 

John Gerrard (* 1974) lebt und arbeitet in Dublin und Wien. Frühere Einzelausstellungen umfassen das LACMA, Los Angeles; Somerset House, London; Ullens Zentrum für zeitgenössische Kunst, Peking; Darmstädter Kunsthalle; Modern Art Oxford und MiMA, Middlesbrough. Seine Arbeiten wurden an der Manifesta 12 Palermo, der 11. Shanghai Biennale, der 53. Venedig Biennale und der 3. Liverpool Biennale sowie in eine Reihe von Gruppenausstellungen an Institutionen wie dem Salzburger Kunstverein; San Francisco Museum of Modern Art; Tate Britain, London; Pinakothek der Moderne, München und dem Irish Museum of Modern Art, Dublin gezeigt

John Gerrard, Mirror Pavilion

Production still (2019)

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org