A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Ines Doujak

 

11th Liverpool Biennial

2021

 

 

The 11th edition of the Liverpool Biennial, titled The Stomach and the Port, will explore notions of the body and ways of connecting with the world. Artistic Director Fatos Üstek has, together with this edition’s curator Manuela Moscos, invited more than 50 international artists to respond to this theme within the context of the city of Liverpool. Drawing on non-Western ways of thinking, the Biennial will aim at challenging an understanding of the individual as a defined, self-sufficient entity. Ines Doujak will produce a parade which will take place across Liverpool’s city center. The performance, which will be co-produced by Phileas, will examine the circulation of bodies and the aesthetical and political implications of colonial history through the worldwide spread of diseases.

 

Ines Doujak (b. 1959) lives and works in London and Vienna. Her work has been shown at the Dhaka Art Summit, the Bienal de Sao Paulo and at documenta 12, Kassel. She has had solo exhibitions at Salzburger Kunstverein, and Secession, Vienna, among others.

 

The Liverpool Biennial was founded in 1998, it has since commissioned over 340 new artworks and presented work by more than 480 artists from around the world. This will be Phileas’ third consecutive collaboration with the Biennial, after co-producing works by Oliver Laric in 2016 and Mathias Poledna in 2018.

Die 11. Ausgabe der Liverpool Biennale mit dem Titel The Stomach and the Port befasst sich mit unterschiedlichen Ideen und Vorstellungen zum menschlichen Körper sowie den Möglichkeiten, wie der Mensch sich mit der Welt in Beziehung setzen kann. Die künstlerische Leiterin Fatos Üstek hat gemeinsam mit der diesjährigen Kuratorin Manuela Moscoso mehr als 50 internationale KünstlerInnen eingeladen, sich mit diesem Thema im Zusammenhang mit der Stadt Liverpool auseinanderzusetzen. Ausgehend von nicht-westlichen Denkstrukturen wird die Biennale das Verständnis des Individuums als präzis definierte, autarke Einheit in Frage stellen. Ines Doujak wird in diesem Kontext eine Parade durch die Innenstadt von Liverpool orchestrieren. Die Performance, die von Phileas mitproduziert wird, untersucht die Zirkulation menschlicher Körper und die ästhetischen und politischen Implikationen der Kolonialgeschichte durch die weltweite Ausbreitung von Krankheiten.

 

Ines Doujak (* 1959) lebt und arbeitet in London und Wien. Ihre Arbeiten wurden unter anderen auf dem Dhaka Art Summit, der Bienal de São Paulo und auf der documenta 12 in Kassel gezeigt sowie im Rahmen von Einzelausstellungen am Salzburger Kunstverein und der Secession in Wien.

 

Die Liverpool Biennale wurde 1998 gegründet und hat seither die Produktion von über 340 neuen Kunstwerken beauftragt und Arbeiten von mehr als 480 Künstlern aus der ganzen Welt präsentiert. Dies ist die dritte Zusammenarbeit von Phileas in Folge mit der Liverpool Biennale, nachdem bereits gemeinsame Produktionen von Oliver Laric im Jahr 2016 sowie von Mathias Poledna im Jahr 2018 ausgestellt wurden.

 

Ines Doujak, Liverpool Parade (Sketch), 2019

Courtesy of the artist.

 

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org