A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Katarina Matiasek

 

22nd Biennale of Sydney

14th March – 8th June 2020

 

The 22nd Biennale of Sydney, curated by artist Brook Andrew, opened on 14th March 2020. Titled NIRIN, the Biennial examines the unresolved past anxieties and hidden layers of the supernatural that load our contemporary lives. The project aims on one hand to expose these conflicts and demonstrate on the other that artists and creatives have the power to imagine a future of transformation for recalibrating the world.

 

In 2019, Andrew invited Austrian artist Katarina Matiasek to travel to Australia to conduct research for a new commissioned work for the Biennial.  Phileas is co-commissioning the project, supporting both the research trip in 2019 and the production and exhibition of the resultant work for 2020.

 

Matiasek’s work questions the relation between image and reality, investigating the structural connections between media and perception-based images and the cognitive operations that lead to the construction of our realities. Stemming from these interests, as well as academic research in the field of Anthropology, Far From Settled (2020), commissioned for the 22nd Biennale of Sydney, revolves around the return of an anthropological ‘collection’, originating from an Austrian expedition to Oceania (1904–1906) to its geographical site. The scenario unfolds before the viewer within a spatial video installation, each one comprised of informal interviews with the communities of origin, undertaken on their traditional lands. Projected into an empty, shelf-like display suggestive of the anthropological archive and its current undoing, the camera work aims at embodying the sensation of moving through one connected yet disputed and disturbed terrain. In its attempt to formally rewrite the spatial and political definitions of a landscape through temporal movement, Far From Settled ultimately suggests a renegotiation of persisting boundaries and frontiers.

 

Katarina Matiasek is an artist, researcher and curator. She has exhibited in institutions such as the Museum der Moderne, Salzburg; Haus der Kulturen der Welt, Berlin; Neue Galerie Graz; Rupertinum, Salzburg and Galerías de la Fonoteca Nacional, Mexico among others. Furthermore, Matiasek is a lecturer at the Department of Anthropology at the University of Vienna.

 

Die vom Künstler Brook Andrew kuratierte 22. Sydney Biennale eröffnete im März 2020. Unter dem Titel NIRIN untersucht die Biennale die ungelösten Ängste und verborgenen Ebenen des Übernatürlichen, die unser zeitgenössisches Leben beeinflussen. Das Projekt zielt einerseits darauf ab, diese Konflikte aufzudecken und andererseits zu demonstrieren, dass KünstlerInnen und Kreative das Potenzial haben, eine Zukunft der Veränderung vorzuschlagen, die die Welt neu kalibriert.

 

Bereits im Jahr 2019 lud Andrew die österreichische Künstlerin Katarina Matiasek zu einer Forschungsreise nach Australien ein, um eine neue Arbeit für die Biennale zu konzipieren. Phileas ermöglichte die Forschungsreise im Jahr 2019 und arbeitete auch in Bezug auf die Produktion und Ausstellung der daraus resultierenden Arbeiten im Jahr 2020 eng mit der Biennale zusammen.

 

Matiaseks Arbeit hinterfragt das Verhältnis von Bild und Realität, untersucht die strukturellen Zusammenhänge zwischen medialen und wahrnehmungsbasierten Bildern sowie die kognitiven Vorgänge, die zur Konstruktion unserer Realitäten führen. Dieses Interesse sowie die akademische Forschung der Künstlerin auf dem Gebiet der Anthropologie sind wesentliche Ausgangspunkte für die filmische Arbeit Far From Settled (2020), die für die 22. Sydney Biennale neu produziert wurde. Im Fokus steht dabei die Rückkehr einer anthropologischen Sammlung, die aus einer österreichischen Expedition nach Ozeanien (1904-1914) hervorging und an ihren geographischen Ursprungsort zurückgeführt wird. Das Szenario entfaltet sich für den Besucher innerhalb einer räumlichen Videoinstallation, die unter anderem aus informellen Interviews mit Vertretern der Herkunftsgemeinschaften besteht, die auf dem Land ihrer Ahnen aufgenommen wurden. In eine leere, regalähnliche Ausstellungsarchitektur – die an ein anthropologisches Archiv und seine gegenwärtige Auflösung erinnert – projiziert, ruft das Werk beim Betrachter das Gefühl hervor, sich durch ein zusammenhängendes, jedoch umstrittenes und gestörtes Gelände zu bewegen. In ihrem Versuch, die räumliche Erfahrung und politische Definition der jeweiligen Landschaften durch zeitliche Bewegung umzuschreiben, schlägt Far From Settled schließlich eine Neuverhandlung der fortbestehenden Grenzen vor.

 

Katarina Matiasek ist Künstlerin, Forscherin und Kuratorin. Sie hat unter anderen an Institutionen wie dem Museum der Moderne, Salzburg; dem Haus der Kulturen der Welt, Berlin; der Neuen Galerie Graz; dem Rupertinum, Salzburg und den Galerías de la Fonoteca Nacional, Mexiko ausgestellt. Matiasek ist zudem Lehrbeauftrage am Institut für Anthropologie der Universität Wien.

Katarina Matiasek, Far From Settled, 2019

Commissioned by the 22nd Biennale of Sydney, 2020

Courtesy of the artist.

 

Courtesy the artist. Interview participants: Christine Doherty, Dr Lyndon Ormond-Parker, William ‘Bill’ Risk OAM, Robert Skinner; Camera assistant: Tanja Bruckner; Archival images: Courtesy Department of Evolutionary Anthropology, University of Vienna

 

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org