A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Philipp Fleischmann

 

34th Bienal de São Paulo

4th September – 5th December 2021

The 34th Bienal de São Paulo will be curated by Jacopo Crivelli Visconti, together with Paulo Miyada, Carla Zaccagnini, Francesco Stocchi and Ruth Estévez. The curatorial team project proposes to structure the exhibition based on the concept of “relation”, freely inspired by the reflections of thinkers such as Édouard Glissant (1928-2011) and Eduardo Viveiros de Castro (b. 1951). The 34th Bienal states that it is necessary to abandon narrow and monolithic viewpoints to become open to a multiplicity of possible relations under constant evolution.

 

The curators have invited Austrian artist and filmmaker Philipp Fleischmann to produce a new work for the exhibition, which will be co-produced by Phileas. Fleischmann is interested in the logics and mechanisms of the institution and the myth of the neutral space, where he repeatedly intervenes as an active player. For his films, marked by institutional critique, Fleischmann has developed a formal idiom that is completely bound to analog film, using a site-specific camera designed to formulate a unique relation between the material of the footage and the subject of the recording.

 

Philipp Fleischmann (b. 1985) lives and works in Vienna. He graduated from the Academy of Fine Arts Vienna, where he studied with Dorit Margreiter. His works, that can be situated in the fields of fine arts and film, have been shown at the Toronto International Film Festival; Secession, Vienna; Viennale, Vienna; Kunsthalle Exnergasse and Ann Arbor Film Festival, among others. Since 2014, he is also artistic director of the School Friedl Kubelka for Independent Film, Vienna.

 

The Bienal de São Paulo is the biggest international exhibition of contemporary art in the Southern Hemisphere, receiving around 800,000 visitors each edition. This will be the second consecutive collaboration of Phileas with the Bienal, after co-producing works by Oliver Laric for his participation in the 33rd edition in 2018.

Die 34. Biennale von São Paulo wird von Jacopo Crivelli Visconti zusammen mit Paulo Miyada, Carla Zaccagnini, Francesco Stocchi und Ruth Estévez kuratiert. Das kuratorische Team schlägt ein Ausstellungskonzept vor, das sich dem Thema „Beziehung“ verschreibt und unter anderem von Denkern wie Édouard Glissant (1928-2011) oder Eduardo Viveiros de Castro (* 1951) inspiriert ist. Die 34. Biennale proklamiert, dass es notwendig ist, enge und monolithische Standpunkte aufzugeben, um sich einer Vielzahl möglicher Beziehungen zu öffnen, die sich ständig weiterentwickeln und verändern.

 

Die KuratorInnen haben den österreichischen Künstler und Filmemacher Philipp Fleischmann eingeladen, eine neue Arbeit für die Ausstellung zu entwickeln, die von Phileas koproduziert wird. Fleischmann interessiert sich für die Logik und Mechanismen von Institutionen und den Mythos des neutralen Raumes, in den er immer wieder als Künstler eingreift. Für seine von institutioneller Kritik geprägten Filme hat Fleischmann eine Formensprache entwickelt, die vollständig an den analogen Film gebunden ist und stets eine an den jeweiligen Ort adaptierte Kamera verwendet, um eine einzigartige Beziehung zwischen dem Filmmaterial im physischen Sinne und dem Ort als Thema der Aufnahme zu formulieren.

 

Philipp Fleischmann (* 1985) lebt und arbeitet in Wien. Er absolvierte die Akademie der bildenden Künste in Wien, wo er bei Dorit Margreiter studierte. Seine Arbeiten, die in den Bereichen Bildende Kunst und Film zu finden sind, wurden unter anderen auf dem Toronto International Film Festival, der Secession, Wien; der Viennale, Wien; der Kunsthalle Exnergasse und dem Ann Arbor Film Festival gezeigt. Seit 2014 ist er auch künstlerischer Leiter der Schule Friedl Kubelka für Independent Film, Wien.

 

Die Bienal de São Paulo ist die größte internationale Ausstellung für zeitgenössische Kunst in der südlichen Hemisphäre und empfängt rund 800.000 Besucher pro Ausgabe. Dies ist die zweite Kollaboration von Phileas mit der Biennale, nach einer Koproduktion für die Teilnahme von Oliver Laric an der 33. Ausgabe im Jahr 2018.

Philipp Fleischmann, Austrian Pavillion, 2017, film still

Courtesy of the artist.

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org