A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Katrin Hornek

 

2nd Riga International Biennial of Contemporary Art

20th August – 13th September 2020

 

The 2nd edition of the Riga Biennial was organised by French curator and writer Rebecca Lamarche-Vadel who invited 60 international and regional artists to respond to narratives that call for an imminent human-induced apocalypse. Recognising the current critical situation, the Biennial looked at re-enchantment as a frame for building desirable futures, to reimagine ways of being human in a context of deep ecological, economic and social turmoil.

 

In this context, Austrian artist Katrin Hornek was invited to participate in the biennial with a new installation that developed on one of her most recent projects; Castin Haze, which was presented at Kunsthalle Wien in 2019. Questioning our evolving relationship with CO2, this multimedia installation focused on research into the solidification of CO2 by mimicking the natural process of shell making on a very large scale. Hornek’s work, which often lies at the intersection of art and scientific research, asserts an understanding of the relationship between nature and culture by implicitly arguing that our bodies, cultures, materials, and thoughts are all intertwined. In this new work, which was co-produced in collaboration with Phileas, Hornek focused on the interconnection of human and non-human entities thanks to the common matter that they share: the air.

 

Katrin Hornek studied at the Academy of Fine Arts Vienna and the Royal Danish Academy. She teaches at the University of Applied Arts Vienna and is part of the interdisciplinary research project The Anthropocene Surge (WWTF). In 2017, Hornek was awarded a scholarship for visual arts by the Austrian Ministry of Culture.

Die 2. Ausgabe der Riga Biennal wurde von der französischen Kuratorin und Autorin Rebecca Lamarche-Vadel kuratiert. Für ihre Ausstellung lud Lamarche-Vadel 60 internationale und regionale KünstlerInnen ein, Alternativen zu den düsteren Prophezeiungen aufzuzeigen, die eine unmittelbar bevorstehende, von Menschen verursachte Apokalypse prognostizieren. Angesichts der aktuellen kritischen Situation suchte die Biennale nach einer positiven Neuinterpretation der Gegebenheiten als Ausgangspunkt zur Gestaltung einer erstrebenswerten Zukunft und um menschliches Zusammenleben in einem Kontext tiefgreifender ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Unsicherheit neu zu definieren.

 

In diesem Zusammenhang wurde die österreichische Künstlerin Katrin Hornek eingeladen, mit einer neuen Installation an der Biennale teilzunehmen. Diese baute auf ihrem jüngsten Projekt Casting Haze auf, das 2019 an der Kunsthalle Wien präsentiert wurde. Diese multimediale Installation hinterfragte unsere Beziehung zu CO2 und konzentrierte sich auf die Forschung der Verfestigung von CO2, indem sie den natürlichen Prozess der Muschelherstellung in einem sehr großen Maßstab nachahmte. Horneks Arbeit, die an der Schnittstelle von Kunst und wissenschaftlicher Forschung liegt, setzt ein Verständnis für die Beziehung zwischen Natur und Kultur voraus, indem sie implizit argumentiert, dass unsere Körper, Kulturen, Materialien und Gedanken alle miteinander verflochten sind. In dieser neuen Arbeit, die in Zusammenarbeit mit Phileas entstanden ist, konzentrierte sich Hornek auf die Verflechtung von menschlichen und nicht-menschlichen Wesen dank der gemeinsamen Materie, die sie teilen: die Luft.

 

Katrin Hornek hat an der Akademie der bildenden Künste Wien und der Royal Danish Academy studiert. Sie lehrt an der Universität für angewandte Kunst Wien und ist Teil des interdisziplinären Forschungsprojekts The Anthropocene Surge (WWTF). 2017 erhielt Hornek ein Stipendium des österreichischen Kulturministeriums für Bildende Kunst.

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org