A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Sarah Ortmeyer

 

2nd Riga International Biennial of Contemporary Art

20th August – 13th September 2020

 

The 2nd edition of the Riga Biennial was curated by French curator and writer Rebecca Lamarche-Vadel. For her exhibition, Lamarche-Vadel invited 60 international and regional artists to investigate alternatives to the hopeless narrative of an imminent human-induced apocalypse. Recognizing the current critical situation, the biennial looked at re-enchantment as a strategy for building desirable futures, and to reimagine ways of being human within the context of deep ecological, economic and social uncertainty.

 

Lamarche-Vadel invited Austrian artist Sarah Ortmeyer to participate in the biennial with a new commission that was related to her most recent body of work; the Emoji Shadow Series.  Conceived as a sort of universal hieroglyphic language, emojis are perceived by the artist as a way to re-enchant secular vocabulary and exchanges, proposing a way of communicating that is globally understood, without linguistic borders. Conveying a universal emotional language, Sarah Ortmeyer’s work - which was co-produced in collaboration with Phileas – opened up the perspectives of a language against the norms of worldly communication.

 

Sarah Ortmeyer (b. 1980) lives and works in Vienna. Her work has been exhibited at institutions such as Kunstverein München, Munich; Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden; MoMA PS1; 21er Haus, Vienna; Kunsthalle Zurich; and Monnaie de Paris, among others.

Die 2. Ausgabe der Riga Biennal wurde von der französischen Kuratorin und Autorin Rebecca Lamarche-Vadel kuratiert. Für ihre Ausstellung lud Lamarche-Vadel 60 internationale und regionale KünstlerInnen ein, Alternativen zu den düsteren Prophezeiungen aufzuzeigen, die eine unmittelbar bevorstehende, von Menschen verursachte Apokalypse prognostizieren. Angesichts der aktuellen kritischen Situation suchte die Biennale nach einer positiven Neuinterpretation der Gegebenheiten als Ausgangspunkt zur Gestaltung einer erstrebenswerten Zukunft und um menschliches Zusammenleben in einem Kontext tiefgreifender ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Unsicherheit neu zu definieren.

 

Lamarche-Vadel lud die österreichische Künstlerin Sarah Ortmeyer ein, für die Biennale eine neue Arbeit zu entwickeln, die im Zusammenhang mit ihrer Emoji Shadow Series steht. Indem Emojis eine Art der Kommunikation darstellen, die global ohne sprachliche Grenzen verstanden werden,  werden diese von der Künstlerin als eine Art universelle Hieroglyphensprache konzipiert und dadurch als Mittel zur Verzauberung des weltlichen Wortschatzes und des allgemeinen menschlichen Austauschs erkannt. Durch diese universelle emotionale Sprache der Emojis eröffnet Sarah Ortmeyers Arbeit, die in Zusammenarbeit mit Phileas entstanden ist, die Perspektiven einer Sprache, die sich gegen die Normen der weltlichen Kommunikation richtet.

 

Sarah Ortmeyer (* 1980) lebt und arbeitet in Wien. Ihre Arbeiten wurden unter anderen an Institutionen wie dem Kunstverein München; der Staatliche Kunsthalle Baden-Baden; dem MoMA PS1; dem 21er Haus, Wien; der Kunsthalle Zürich und der Monnaie de Paris ausgestellt.

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org