A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Katrin Hornek

 

ar/ge kunst, Bolzano

26th November 2021 – 12th February 2022

 

 

ar/ge kunst and BAU have invited artist Katrin Hornek to collaborate on a residency program that combines the ar/ge kunst ‘One Year-Long Research Project’ and the BAU Residency - both institutional programmes that invite artists and researchers to investigate the region of South Tyrol. As part of the residency, ar/ge, an art space founded in 1985 in Bolzano, Italy, presents a solo exhibition of Katrin Hornek. The new commission develops the artist’s ongoing investigations into the relationship between the earthly and human body. Hornek’s research focuses on the local history of the village of Sinigo and its production of ammonia, initiated by Benito Mussolini as part of his industrialisation of South Tyrol in the broader context of ‘italianisation’ that transplanted thousands of people from the south of Italy.

 

Katrin Hornek (b. 1983, Austria) lives and works in Vienna. She has presented her work at the Riga Biennial; Kunsthalle Wien; Smith College Museum of Art, Northampton; Jordan Schnitzer Museum of Art, Oregon;  and Kunstraum Niederösterreich, Vienna. Hornek was awarded the Otto Mauer Prize in 2021.

ar/ge kunst und BAU haben die Künstlerin Katrin Hornek gemeinsam eingeladen an ihren Residenzprogrammen „One Year-Long Research Project“ und BAU Residency teilzunehmen. Diese institutionellen Programme laden Künstler sowie Forscher ein die Region Südtirol im Rahmen ihrer Arbeit zu untersuchen. Die Ergebnisse ihrer Recherche präsentierte Katrin Hornek in einer Einzelausstellung im ar/ge kunst, einem 1985 gegründeten Kunstraum in Bozen, Italien. Hierfür hat die Künstlerin ihre laufenden Untersuchungen über die Beziehung zwischen dem irdischen und dem menschlichen Körper weiterentwickelt. Horneks Recherche konzentrierte sich auf die Geschichte des Dorfes Sinigo und dessen Bedeutung als Standort für Ammoniakproduktion. Dieser wurde von Benito Mussolini als Teil seiner Industrialisierung Südtirols im breiteren Kontext der 'Italianisierung' initiiert und der Ammoniak zur Produktion von Pflanzendünger genutzt.

 

Katrin Hornek (geb. 1983, Österreich) lebt und arbeitet in Wien. Sie hat ihre Arbeiten bei der Riga Biennale, in der Kunsthalle Wien, im Smith College Museum of Art, Northampton, im Jordan Schnitzer Museum of Art, Oregon, und im Kunstraum Niederösterreich, Wien, präsentiert. Hornek wurde 2021 mit dem Otto-Mauer-Preis ausgelobt.

– A Fund for Contemporary Art – Elisabethstrasse 16/8, 1010 Vienna – office@phileasprojects.org