A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Philipp Timischl

 

Fondation Fiminco, Romainville

2nd – 10th April 2021

 

Austrian artist Philipp Timischl and fellow Swiss artist Gina Folly were invited by Fondation Fiminco to take over one of their recently opened sites, La Chaufferie. The collaborative exhibition, titled ORCA – Organic Redundant Disaster Aversion, was co-produced by Phileas.

 

Philipp Timischl, who took part in the Fondation Fiminco’s Artist Residency Programme, presented a series of ten LED screen sculptures that corresponded to a set of twenty luminous objects Gina Folly inserted into the space. This exhibition was the first major representation of Timischl’s work in France, as well as the first collaboration between the artist and Phileas.

 

Philipp Timischl (b. 1989, Graz) is an artist whose work involves multimedia installations that consider the difference between everyday life and constructed narratives. His works shift between documentation and fiction, and the private and public spheres, while also playing with ideas of intimacy and self-reflection. Institutions that have exhibited Timischl’s work include the Secession, Vienna; KM-K Künstlerhaus, Graz; Belvedere 21, Vienna; and the Halle für Kunst, Lüneburg.

Die Fondation Fiminco lud den österreichischen Künstler Philipp Timischl gemeinsam mit der Schweizer Künstlerin Gina Folly zu einer Ausstellung an ihren kürzlich eröffneten Standort, La Chaufferie, ein. Die Ausstellung mit dem Titel ORCA - Organic Redundant Disaster Aversion wurde von Phileas koproduziert.

 

Philipp Timischl, der zeitgleich am Artist Residency Programm der Fondation Fiminco teilnahm, präsentierte eine Serie von zehn LED-Bildschirmskulpturen, die mit einer Gruppe von zwanzig Leuchtobjekten von Gina Folly korrespondierten. ORCA war die erste umfassende Präsentation von Timischls Werk in Frankreich und zugleich die erste Zusammenarbeit zwischen dem Künstler und Phileas.

 

Philipp Timischl (*1989, Graz) behandelt in seinen multimedialen Installationen die Differenz zwischen Alltag und konstruierten Erzählungen. Seine Arbeiten bewegen sich zwischen Dokumentation und Fiktion, dem Privaten und dem Öffentlichen und spielen dabei mit Ideen von Intimität und Selbstreflexion. Seine Arbeiten wurden bereits unter anderem an der Secession, Wien, dem KM-K Künstlerhaus, Graz, dem Belvedere 21, Wien, und der Halle für Kunst, Lüneburg präsentiert.

– A Fund for Contemporary Art – Schleifmühlgasse 1, A-1040 Vienna – office@phileasprojects.org