A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Philipp Fleischmann

 

34th Bienal de São Paulo

4th September – 5th December 2021

The 34th Bienal de São Paulo was curated by Jacopo Crivelli Visconti together with Ruth Estévez, Paulo Miyada, Francesco Stocchi and Carla Zaccagnini. Inspired by such thinkers as Édouard Glissant (1928-2011) and Eduardo Viveiros de Castro (b.1951), the exhibition and accompanying programme were based on the concept of relation and the need to abandon narrow and monolithic viewpoints, and thus to open up to the multiplicity of potential relations that undergo constant evolution.

 

Artist and filmmaker Philipp Fleischmann (b.1985, Austria) was commissioned to produce a new work for the exhibition. Interested in the logics and mechanisms of the institution and the myth of the neutral space, Fleischmann repeatedly intervenes as an active player. Untitled (34bsp) is a 35mm film shot on-site at the Ciccillo Matarazzo Pavilion, an iconic building designed by architect Oscar Niemeyer which has been the home of the Biennial since 1957. Co-produced by Phileas, in this work Fleischmann reflected on the cultural impact of the monumental, 30.000 square meter pavilion as this interacted with its physical space through the medium of film: a series of large, site-specific cameras were used that evolved into sculptural forms traveling through the building from floor to ceiling.

 

Philipp Fleischmann lives and works in Vienna. He studied at the Academy of Fine Arts under Dorit Margreiter. His works, straddling the worlds of fine art and film, have been shown, among other places, at the Toronto International Film Festival; Secession, Vienna; MACRO, Rome; and Ann Arbor Film Festival, USA. He has been Artistic Director of the Friedl Kubelka School for Independent Film, Vienna since 2014.

 

The Bienal de São Paulo is the largest and most important international exhibition of contemporary art in the Southern Hemisphere, receiving around 800,000 visitors each edition. This is the second consecutive collaboration between Phileas and the Bienal, following Oliver Laric’s participation in the 33rd edition in 2018.

 

Read more

Die 34. Bienal de São Paulo wurde von Jacopo Crivelli Visconti zusammen mit Ruth Estévez, Paulo Miyada, Francesco Stocchi und Carla Zaccagnini kuratiert. Inspiriert von Denkern wie Édouard Glissant (1928-2011) und Eduardo Viveiros de Castro (geb. 1951) basieren die Ausstellung und ihr Begleitprogramm auf dem Konzept der Beziehung und der Notwendigkeit, einschränkende Sichtweisen aufzugeben, um sich einer Vielfalt möglicher Beziehungen in Rahmen ständiger Entwicklung zu öffnen.

 

Der Künstler und Filmemacher Philipp Fleischmann (*1985, Österreich) wurde von der Biennale beauftragt, eine neue Arbeit für die Ausstellung zu produzieren. Fleischmann interessiert sich für die Struktur und die Mechanismen der Institution sowie den Mythos des neutralen Raums, in den er immer wieder als Akteur eingreift. Untitled (34bsp) wurde vor Ort im Ciccillo-Matarazzo-Pavillon, dem ikonischen vom Architekten Oscar Niemeyer entworfenen Gebäude, in dem die Biennale seit 1957 stattfindet, als 35-mm-Film gedreht. In dieser neuen Arbeit, die Phileas koproduzierte, reflektiert Fleischmann die kulturelle Wirkung des monumentalen, 30.000 Quadratmeter großen Pavillons und interagiert mit seinem physischen Raum durch das Medium Film, indem er eine Reihe großer, ortsspezifischer Kameras verwendet, die zu skulpturalen Formen werden und sich vom Boden bis zur Decke durch das Gebäude bewegen.

 

Philipp Fleischmann lebt und arbeitet in Wien und hat an der Akademie der bildenden Künste bei Dorit Margreiter studiert. Seine Arbeiten, die sich zwischen den Welten der bildenden Kunst und des Films bewegen, wurden unter anderem auf dem Toronto International Film Festival, der Secession, Wien, dem MACRO, Rom, und dem Ann Arbor Film Festival, USA, gezeigt. Seit 2014 ist er künstlerischer Leiter der Friedl Kubelka Schule für unabhängigen Film, Wien.

 

Die Bienal de São Paulo ist die größte und wichtigste internationale Ausstellung für zeitgenössische Kunst in der südlichen Hemisphäre mit rund 800.000 Besuchern pro Ausstellung. Dies ist die zweite Zusammenarbeit von Phileas mit der Bienal de São Paulo in Folge, bereits 2018 unterstütze Phileas Oliver Laric an der 33. Bienal de São Paulo.

– A Fund for Contemporary Art – Elisabethstrasse 16/8, 1010 Vienna  – office@phileasprojects.org