A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

Oliver Ressler

 

5th Biennale Internationale de Casablanca

22nd September - 5th November 2022

 

Austrian artist Oliver Ressler has been invited to participate in the 5th Biennale Internationale de Casablanca with a new work that will be constructed directly in Casablanca. Phileas is co-producing the work, which will respond directly to themes around words and text in relation to the colonial linguistic legacy of Africa and beyond. It will also question the ways in which language informs thinking processes and address the political implications of these legacies.

 

The Biennale Internationale de Casablanca was founded in 2012 with the aim of promoting Moroccan and international visual arts and create a cross-cultural dialogue between artists. The Biennale also seeks to provide an environment for artists to challenge their practice, while exposing local audiences to artists whose work they would not have the chance to experience in the country or in Africa. Since 2017, the Biennale is under the artistic directorship of French-Cameroonian art historian and curator Christine Eyene.

 

Oliver Ressler (b.1970) is an Austrian artist and filmmaker who produces installations, public art and films. In recent years, his works have covered current and past social movements from Occupy to the Bolivarian Process, along with worker-controlled factories, borders and migration, research on transnational corporations and privatization politics and ecological issues. Ressler lives and works in Vienna. His work was part of documenta 14, Kassel, and has been exhibited at institutions including Kunsthaus Graz; Kunstmuseum Bonn; MUDAM Luxembourg; Belvedere 21, Vienna; Fondazione Pastificio Cerere, Rome and SALT Galata, Istanbul.

Der österreichische Künstler Oliver Ressler wurde eingeladen an der 5. Biennale Internationale de Casablanca mit einer neuen Arbeit teilzunehmen, die direkt in Casablanca entstehen wird. Phileas wird das Werk, das sich direkt mit den Themen rund um Worten und Text im Zusammenhang mit dem kolonialen sprachlichen Erbe in Afrika beschäftigt, koproduzieren. Unter anderem wird dabei die Art und Weise hinterfragt, wie Sprache Denkprozesse beeinflusst und welche politischen Implikationen durch diese Vermächtnisse entstehen können.

 

Die Biennale Internationale de Casablanca wurde 2012 gegründet, um die marokkanische Kunstszene zu fördern sowie einen interkulturellen Dialog mit internationalen KünstlerInnen zu ermöglichen. Die Biennale möchte KünstlerInnen ein Umfeld bieten, in welchem sie ihre Praxis hinterfragen können, während sie diese einem lokalen Publikum präsentieren, das andernfalls nur schwer Zugang zu ihren Arbeiten hätte. Seit 2017 steht die Biennale unter der künstlerischen Leitung der französisch-kamerunischen Kunsthistorikerin und Kuratorin Christine Eyene.

 

Oliver Ressler (* 1970) ist ein österreichischer Künstler und Filmemacher, der Installationen, Kunst im öffentlichen Raum sowie Filme produziert. In den letzten Jahren beschäftigte er sich eingehend mit aktuellen und vergangenen Bürgerrechtsbewegungen – von der bolivianischen Revolution bis hin zu von Arbeitern kontrollierten Fabriken, Grenz- und Migrationsthematiken, Forschungen zu transnationalen Unternehmen und Privatisierungspolitik, Beistrich oder auch ökologischen Fragestellungen. Ressler lebt und arbeitet in Wien. Seine Arbeiten waren Teil der documenta 14 in Kassel und wurden unter anderem im Kunsthaus Graz, dem Kunstmuseum Bonn; am MUDAM Luxemburg; im Belvedere 21, Wien; der Fondazione Pastificio Cerere, Rom und dem SALT Galata, Istanbul ausgestellt.

Oliver Ressler

Arctic permafrost is less permanent than its name suggests, 2019

Image: Oliver Ressler

– A Fund for Contemporary Art – Elisabethstrasse 16/8, 1010 Vienna – office@phileasprojects.org