A Fund for Contemporary Art

EXHIBITION

John Gerrard

 

23rd Biennale of Sydney

8th March – 13th June 2022

 

 

 

 

Under the artistic direction of curator José Roca, the 23rd Biennale of Sydney will address the heightened global awareness of environmental issues. Following a series of meetings with artists arranged by Phileas, John Gerrard has been invited to present Leaf Work as an outdoor installation on Barangaroo Island. Shown as a monumental LED wall, Gerrard presents a single female figure, remade virtually and clothed from head to foot in spring leaves. She walks across a barren landscape in a simple circle, a choreography based on the position of the sun, Her movement is a form of lament, recalling the flows of energy that power human advances and animate our landscapes and societies, but which also cause severe environmental stress.

 

John Gerrard (b. 1974, Ireland) is a Vienna-based artist known for his virtual sculptures, which take the form of digital simulations made using real-time computer graphics. His work has been exhibited at institutions including LACMA, Los Angeles; Tate Britain, London; and the San Francisco Museum of Modern Art. Gerrard has also participated in several Biennials including the 11th Shanghai Biennale, 53rd Venice Biennale and Manifesta 12, Palermo.

 

This will be the third consecutive collaboration between Phileas and the Biennale of Sydney following the participations by Martin Walde, Jun Yang and Katarina Matiasek.

Die 23. Sydney Biennale, unter der künstlerischen Leitung des Kurators José Roca, widmet sich dem weltweit gestiegenen Bewusstsein um und Beschäftigung mit dringlichen Umweltthemen. Aus einer Reihe von Studiobesuchen, die von Phileas organisiert wurden, hat die Biennale John Gerrard eingeladen seine Arbeit Leaf Work als Außeninstallation auf Barangaroo Island zu präsentieren. In Form einer monumentalen verspiegelten LED-Wand präsentiert Gerrard eine einzelne, vollständig virtuell nachgebildete weibliche Figur, die und von Kopf bis Fuß in Frühlingsblätter gekleidet ist. Ihre Bewegung steht für eine Form der Klage: Sie erinnert an die Energieströme, die den menschlichen Fortschritt antreiben und unsere Landschaften und Gesellschaften beleben, aber auch die Umwelt stark belasten.

 

John Gerrard (*1974, Irland) ist ein in Wien lebender Künstler, der für seine virtuellen Skulpturen bekannt ist in denen vollständig digitale Simulationen mit Hilfe von Echtzeit-Computergrafiken erstellt werden. Seine Arbeiten wurden unter anderem im LACMA in Los Angeles, in der Tate Britain in London und im San Francisco Museum of Modern Art ausgestellt. Gerrard’s Arbeiten waren bereits Teil mehrerer Biennalen, darunter die 11. Shanghai Biennale, die 53. Venedig Biennale und die Manifesta 12 in Palermo.

 

Dies ist die dritte Zusammenarbeit in Folge für Phileas und die Sydney Biennale nach der Teilnahme von Martin Walde, Jun Yang und Katarina Matiasek.

– A Fund for Contemporary Art – Elisabethstrasse 16/8, 1010 Vienna  – office@phileasprojects.org